03.05.2012

Einsatz für Erneuerbare Energien - Grüne Abgeordnete auf Stadtwerke-Tour

Begeistert vom Passivhausbau: Ute Koczy, Wibke Brems, Arnd Oberscheven, Thomas Hinze

Eine Live-Erfahrung im Lemgoer Stadtbus – das hatte sich MdL Wibke Brems vorgenommen. Als energiepolitische Sprecherin der Grünen Landtagsfraktion hatte sie in den letzten Jahren die Arbeit der Stadtwerke Lemgo als vorbildlich erlebt. Gemeinsam mit MdB Ute Koczy, Landtagskandidat Thomas Hinze sowie Ortsverbandssprecher Dr. Burkhard Pohl besichtigte sie jetzt den neuen Passivhausbau am Bruchweg.

Geschäftsführer Arnd Oberscheven stellte den Gästen den Aktionsplan der Stadtwerke für die kommenden Jahre vor. Nach wie vor sei die Kundenbindung der Stadtwerke hoch, und im regionalen Vertrieb steige die Kundenzahl kontinuierlich. Dies sei auch ein Erfolg des konsequenten Weges der Eigenversorgung und der Eigenständigkeit.

Für die nahe Zukunft hatte der Stadtwerke-Chef gute Nachrichten: Das Unternehmen wird weiter stark in die Erneuerbaren Energien Wind und Photovoltaik investieren. An die Politik richtete Oberscheven eine eindringliche Bitte: Man möge dafür sorgen, dass die Bundesregierung die Einschränkungen der Kraft-Wärme-Kopplung zurücknähme. Diese berührten direkt die Interessen der Stadtwerke und nutzten nur den Großkonzernen.

Die Grüne Delegation beglückwünschte die Stadtwerke zum neuen energiesparenden Domizil. Wibke Brems zeigte sich beeindruckt: „Die Stadtwerke Lemgo gehen beim Bau des eigenen Verwaltungsgebäudes in Passivhausbauweise ebenso mit gutem Vorbild voran wie bei den Investitionen in die Erneuerbaren. Sie werden dazu führen, dass die Stadtwerke Lemgo die gesamte Stadt mit selbst erzeugtem Strom aus KWK- und Erneuerbaren Energie-Anlagen binnen zweieinhalb Jahren versorgen kann.“ Ute Koczy ergänzte: „Die veranschlagten Kosten wurden sogar noch leicht unterschritten. Passivhausbauten sind wichtig für eine Zukunft, in der Energiepreise eine immer größere Rolle spielen. Öffentliche Vorhaben in Passivhausbauweise sollten zum Standard werden.“

Vorab hatte die Grüne Delegation eine Tour mit dem Stadtbus unternommen. „Das Modell des Lemgoer Stadtbusses ist bestechend einfach und effektiv“, so Wibke Brems. Thomas Hinze assistierte: „Es ist gut, in Lemgo die hohe Qualität beim Stadtbus zu bewahren. In der alternden Gesellschaft benötigen wir mehr denn je gute und zugängliche Verkehrsverbindungen für alle. Wer mag, kann in 2 Stunden einmal die ganze Stadt erfahren, ohne lästige Warterei.“

 

 

zurück

URL:http://www.gruene-lemgo.de/archiv/expand/404750/nc/1/dn/1/