29.06.2017

Grüne: Runder Tisch Inklusion setzt wichtige Signale – Barriereabbau und Teilhabe in Lemgo weiter umsetzen

Der Runde Tisch Inklusion Lemgo hat dem Hauptausschuss seinen Abschlussbericht mit zahlreichen Maßnahmenempfehlungen vorgelegt. An der mehrjährigen Arbeit haben neben vielen Vertretern der Einrichtungen, Verwaltung und Zivilgesellschaft auch Mitglieder der Grünen Fraktion mitgewirkt.

Dazu erklärt Fraktionsvorsitzender Dr. Burkhard Pohl: „Ich danke allen Beteiligten und der Verwaltung unter Leitung von Thomas Portong für die konstruktive Mitarbeit am Runden Tisch Inklusion. Die Ergebnisse können sich sehen lassen: Lemgo hat zwar in manchen Bereichen schon gute Standards erreicht. Dennoch zeigen sich noch große Bedarfe, um den Verkehr, die Zugänge zu Gebäuden oder die Teilnahme an öffentlichen Angeboten für alle Bürgerinnen und Bürger zu ermöglichen.

Wir Grünen fordern jetzt, die Empfehlungen wohlwollend zu prüfen und so weit wie möglich zügig umzusetzen. Dafür braucht es einen klaren Zeitplan, so wie für andere städtische Vorhaben auch. Unser Rathaus muss endlich barrierefrei werden, ebenso wie andere öffentliche Einrichtungen. Viele Forderungen für Arbeit und Ausbildung, Mobilität und soziale Inklusion nehmen die Politik in die Pflicht. Die Empfehlungen der Fachleute zeigen auch die Bedeutung des Stadtbusses – die Vorschläge zur Stärkung des Angebotes wollen wir Grünen ernst nehmen. Das sind wir den Menschen in unserer Stadt schuldig.

Insgesamt freuen wir uns, dass das Thema Inklusion mit dem Runden Tisch in der Mitte der politischen Debatte angekommen ist. Es ist ein Querschnittsthema für alle Bereiche und gerade in Lemgo mit seinem hohen Anteil von Menschen mit Handicap ein Auftrag.“

Link: Bericht des Runden Tisches Inklusion Lemgo

zurück

URL:http://www.gruene-lemgo.de/home/expand/653653/nc/1/dn/1/